Kosten optimieren mit den richtigen Wäschewagen im Gesundheitswesen

Ob in Heimen, Spitälern oder in der Hotellerie: Wäschewagen sind Alltagsbegleiter, welche die tägliche Arbeit vereinfachen oder - im schlimmsten Fall - Arbeitsabläufe behindern. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Wäschelogistik in Spitälern und Heimen


Ein Wäschesammler  ist ein Wagen, mit dem man Schmutzwäsche einsammelt. Eigentlich ganz einfach, könnte man denken. Doch geht es um eine Neuanschaffung, dann kann es etwas komplizierter werden. Denn man muss sich mit den Gegebenheiten im Haus, mit den verschiedenen Vorschriften, mit den Ansprüchen der Mitarbeitenden und der einzelnen Abteilungen befassen und man sollte möglichst allen gerecht werden. Auch den Finanzverantwortlichen.

Laden Sie hier den praktischen Ratgeber «Wäschelogistik im Gesundheitswesen» kostenlos herunter!

Herunterladen

 

 

Einige Punkte, die Sie bei der Evaluation neuer Wäschesammler beachten sollten und damit den Wäschetransport optimieren:

Grösse

Die Grösse Ihres neuen Wäschesammlers ist nicht nur von der Wäsche abhängig, die eingesammelt werden muss, auch die Breite der Türen, allfällige Schwellen und Hindernisse in Ihrem Haus dürfen nicht vergessen gehen. Denn was nützt Ihnen ein Wäschesammler, mit dem Sie zwar in einem Lauf alle Wäsche einsammeln können, der aber nicht mal durch die Tür Ihrer Bewohner oder Gäste kommt, geschweige denn in den Lift passt?
Messen Sie deshalb die engsten und verwinkeltesten Stellen aus, an denen Ihr Wäschewagen durchkommen muss und entscheiden Sie sich erst dann für Modell und Ausführung und für die Grösse der Wäschesäcke.

Hygiene

Jedes Haus hat seine eigenen Hygienevorschriften, um mikrobiologische Gefahren wie Keimtransfer und Krankheitsübertragungen zu verhindern. Die Europäische Norm Nr. EN 14065, ein europaweit gültiges und akzeptiertes Qualitätsmanagementsystem, empfiehlt, dass schmutzige Wäsche täglich in separaten, farbig unterscheidbaren Textilbeuteln in die Wäscherei geliefert werden sollte. Und zwar unterschieden nach folgenden Arten:

  • Grosse flache Wäschestücke wie Laken und Unterlaken, sowie alle Arten von Textilien und Grössen.
  • Kleine flache Wäschestücke wie Kopfkissen-, Kissenbezügen, die gesamte Catering-Wäsche, Küchentücher und Schürzen, Taschentücher, Krankenhauskleidung, Nachthemden und Schlafanzüge.
  • Im Trockner zu trocknende Wäsche wie Frottierstoffe, einschliesslich Flanell- und Baumwoll-Unterwäsche, die hohen Temperaturen ausgesetzt werden.
  • Gesamte andere Wäsche wie Bettwäsche, Kleidung und Heimtextilien.

Mitarbeiterkleidung und die «Risikowäsche» sind von dem beschriebenen Vorsortiergang ausgeschlossen.

Achten Sie deshalb bei den Wäschesammlern darauf, welche Wäsche hauptsächlich damit transportiert werden soll. Ist die Wäsche hinsichtlich der mikrobiologischen Gefahren unbedenklich, dann können einfache Wagen eingesetzt werden. In Hygiene-empfindlichen Bereichen sollten allerdings Edelstahl-Modelle berücksichtigt werden, da diese einfacher zu desinfizieren sind.

Allgemein empfehlen wir, dass beim Transport von "Risikowäsche" die Wagen und insbesondere der Deckel, sofern ein solcher notwendig ist, mit einer «Microbial Proof»-Farbe von ICP DURA care beschichtet ist. Diese Oberflächenbeschichtung hat ein breites, antimikrobielles Wirkungsspektrum und bietet dauerhaften und effizienten Schutz gegen mikrobielle Kontamination.

Lärm

Der Wunsch, dass Wäschewagen oder allgemein Transportwagen auf leisen Sohlen daher kommen, ist allgegenwärtig. Weder Bewohner, noch Gäste, noch die Mitarbeitenden wollen durch den Lärm der täglich, meist mehrmals durch die Gänge geschobenen Wäschewagen gestört werden. Deshalb ist der Verarbeitung der Wagen, dem zu transportierenden Gewicht und insbesondere den Rollen grosse Beachtung zu schenken. Grundsätzliche sind die Transporträder in folgenden Hauptmaterialien erhältlich, die in vielen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommen können:

  • Gummi: Luftreifen, Weichgummi, Elastik-Vollgummi = wenig Fahrgeräusche
  • Polyurethan-Bereifung = mittlere Fahrgeräusche
  • Kunststoff-Bereifung = grosse Fahrgeräusche

Manövrierfähigkeit

Die Manövrierbarkeit eines Transportwagens ist von der Anzahl, Art und Anordnung der Rollen abhängig. Diese Faktoren beeinflussen wiederum die Tragfähigkeit, Beweglichkeit, Steuerung, Wendekreis und Kippstabilität eines Wagens.

  • Geringer Rollwiderstand: Grosser Rad-Durchmesser, harter Laufbelag, Kugellagerung
  • Geringer Schwenkwiderstand: Harter Laufbelag, konvexe (nach aussen gewölbte) Lauffläche, grosse Ausladung

Die Anordnung der Rollen (Bockrollen, Lenkrollen) spielt beim Einsatz eine wichtige Rolle und kann bei den meisten Wäschewagen gewählt werden. Fragen Sie uns nach der optimalen Anordnung.

Sonderanforderungen

Je nach Einsatzort und Vorschriften gilt es, folgende Anforderungen zusätzlich zu prüfen:

  • Brauchen Sie Stossabweiser? Diese schonen die Wagen und die Umgebung und sind bei hektischen Einsätzen sehr empfehlenswert.
  • Benötigen Sie einen Fadenschutz bei den Rollen? Gerade in schmutzanfälligen Umgebungen sind diese von Vorteil und verhelfen zu einem langfristig besseren Gleitverhalten.
  • Ist ein Schiebegriff für die Manövrierfähigkeit gefragt? Solche ergonomische Hilfsmittel steigern nicht nur die Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden. Sie können damit auch ältere Bewohner in den Arbeitsprozess integrieren, indem diese Schiebegriff an den Wäschewagen als eine Art Rollator genutzt werden.

All diese Tipps und Fragen unterstützen Sie bei der richtigen Wahl. Gerne beraten wir Sie auch unverbindlich vor Ort bei der Evaluation der für Sie richtigen Wäschewagen.

Lernen Sie unser Angebot kennenMAKK-Shop



 


Blog verfasst von Albert Keel, 21.10.2016
Finde uns auf:

Topics: Wäschelogistik, Wäschesammler